Gesunde Zähne – und das ein ganzes Leben lang? Was sich unwahrscheinlich klingt, könnte schon bald wahr werden. Tatsächlich ist die moderne Zahnmedizin, aber auch das allgemeine Bewusstsein für die häusliche Zahnpflege so sehr vorangeschritten, dass inzwischen bereits über die Hälfte aller Grundschulkinder stolz auf ihre gesunden Zähne sein dürfen. Sie kennen keine Löcher, keinen Bohrer und keine Füllungen. Sie freuen sich sogar auf den nächsten Vorsorgetermin beim Zahnarzt, denn sie verknüpfen ihn nicht mit langwierigen Behandlungen und Schmerzen. Die Angst vor dem Kinderzahnarzt fällt nicht mehr auf fruchtbaren Boden.

Auch Sie – als Eltern – können maßgeblich zu einem solchen zahngesunden Leben beitragen – und das nicht erst mit Eintritt in die Grundschule. Die ersten Weichen legen Sie schon in der Schwangerschaft und auch mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne!

8 Tipps, die Milchzähne gesund halten

➀ Die ersten Zähne brechen in der Regel dann durch, wenn der Nachwuchs zwischen sechs und neun Monate jung ist – es ist sehr wichtig, sofort mit der Zahnpflege zu beginnen.

➁ Achten Sie bitte darauf, dass der Fluorid-Gehalt der Zahnpasta 0,05 % nicht übersteigt – auch zu viel Fluorid kann die Milchzähne beschädigen.

➂ Führen Sie das Zähneputzen als alltägliches Ritual in Ihr Familienleben ein – bis zum zweiten Lebensjahr genügt einmaliges Zähneputzen am Tag, anschließend sollten sich die Kinder ihre Zähne morgens und abends putzen.

➃ Der Zahnwechsel deckt sich in etwa mit dem Eintritt in die Grundschule. Der Fluoridgehalt sollte nun bei 0,15 % liegen. Bitte reinigen Sie gründlich nach, bis Ihr Kind die Schreibschrift flüssig beherrscht und damit über die notwendige Motorik verfügt, auch hintere Winkel zu erreichen.

➄ Die KAI-Methode erleichtert Kleinkindern das Zähneputzen: K für Kauflächen, A für Außenflächen und I für Innenflächen – so wird garantiert nichts vergessen.

➅ Auch wenn unsere kleinen Patienten von dieser Nachricht oft nicht sehr begeistert sind: Zucker stellt eine Gefahr für die Zahngesundheit darf. Wer zu viel Zucker isst, steigert das Kariesrisiko und gefährdet damit nicht nur den sichtbaren Teil des Zahns, sondern auch die Zahnwurzel. Das betrifft nicht nur Süßigkeiten, sondern auch gesüßte Getränke, z. B. Früchtetees, Säfte, Limonaden usw.

➆ By law, your child is entitled to so-called early diagnosis examinations by the dentist as soon as the first deciduous teeth have broken through. Do not renounce this right!

Dem Following the change of teeth, the individual prophylaxis follows, which is due to children and adolescents up to the age of 18 years. These examinations should be used twice a year in the pediatric dentist, so z. B. problems with the wisdom teeth can be detected early.

Talk to us as a pediatric dentist!

If you are still unsure how to use the baby teeth or have any further questions, please do not hesitate to contact us. We would be pleased to make an appointment with you in our practice to answer any questions personally. Please bring the little patient directly with us, so that we can get to know each other, also we would like to get an impression of the current condition of the child’s teeth. As a pediatric dentist, we are there for you in Gelsenkirchen Buer.

We look forward to welcoming you and your children. Do not just be a patient – be our guest!

More information about prophylaxis can be found here