Das All on 4 Behandlungskonzept wurde im Jahre 1998 von Dr Paulo Maulo aus Portugal erstmalig beschrieben. Geläufig ist auch der Slogan “feste Zähne an einem Tag”.

 

Das All on 4 Konzept ist eine Option bei der Versorgung des zahnlosen Kiefers. Hierbei werden pro Kiefer 4 Implantate gesetzt. Die beiden äußeren Implantate werden schräg in einem Winkel von etwa 45 Grad gesetzt, im Unterkiefer am Nerven und im Oberkiefer an der Kieferhöhle vorbei. Die beiden mittleren Implantate werden senkrecht gesetzt. Am selben Tag wird eine provisorische Prothese auf die frisch gesetzten Implantate eingeschraubt. Daher der Name “feste Zähne an einem Tag”.

 

Die endgültige Prothese wird erst nach der Einheilung der Implantate nach 3-6 Monaten fertiggestellt und erneut verschraubt.

 

Als wichtigste Vorteile wird von den Herstellern die vollständige festsitzende Rehabilitation auf nur 4 Implantaten, die sofortige Versorgung mit einer verschraubten Prothese sowie die Vermeidung von aufwendigen Knochenaufbauten genannt.

Die Methode ist jedoch nicht völlig unumstritten. Die größten und wichtigsten implantologischen Gesellschaften Deutschland haben in einer Konsensuskonferenz im Jahre 2014 die Indikationsklassen für Implantate aktualisiert. Bei der Indikationsklasse “zahnloser Kiefer” wurden hierbei für eine festsitzende Versorgung das setzen von mindestens 6 Implantaten im Unterkiefer und von 8 Implantaten im Oberkiefer als Goldstandart festgelegt.

 

Nachteilig ist auch , dass zum Teil der Kieferkamm reduziert werden muss, also Knochen abgetragen werden muss, um die Implantate korrekt setzen zu können.

 

Alternativen zum “All on 4 -Konzept” sind festsitzender Zahnersatz auf mindestens 8 Implantaten, Teleskopgetragener Zahnersatz, die Stegversorgung und sicherlich auch die Locatorversorgung.

 

Sprechen Sie unser erfahrenes Team einfach an und wir finden gemeinsam den optimalen Weg für sie.

 

 

teeth 2833421 1280 - All on 4 - Zähne an einem Tag - Vor und Nachteile