Parodontologie

Parodontitis ist ein Risiko, mit dem Sie nicht leben müssen!

Bei der Parodontologie handelt es sich um einen speziellen Bereich der modernen Zahnmedizin, der sich ausschließlich mit der Lehre vom Parodontium – dem Zahnhalteapparat – beschäftigt.

  • Der Begriff „Zahnhalteapparat“ legt bereits nahe, dass es sich hierbei um eine funktionelle Verankerung für die Zähne handelt – bestehend aus:

    ✎dem Wurzelzement

    ✎ dem parodontalen Ligacent

    ✎ dem Kieferknochen

  • Der Wurzelzement bildet die äußerste Schicht der Zahnwurzel und verankert das parodontale Ligament, sprich: das Bindegewebe des Zahnhalteapparates. Diese Wurzelhaut wiederum verbindet schließlich den in der Knochentasche befindlichen Zahn mit dem Kieferknochen. Sie enthält kleine Fasern, um Kau- und sonstige Druckbelastungen abzufedern.

  • Ein gesundes Zahnfleisch zeichnet sich in der Regel durch eine hellrosa Farbgebung aus. Typisch ist auch, dass es im Randbereich (Margo gingivae) in die Zahnfleischfurche übergeht, die etwa 0,5 mm tief ist. Schon leichte Veränderungen – z. B. eine Rötung im Zahnfleisch – und wiederholt auftretende Blutungen können Anzeichen einer Parodontitis sein und sollten unbedingt ernstgenommen werden!

100% Kompetenz

100% Spezialisten der Parodontologie

100% Innovativ

100% ohne Schmerzen und Stress

Kommt es zu einer Entzündung im Parodontium, so spricht der Zahnarzt von der Parodontitis. Das Zahnfleisch schwillt an und neigt zu häufigeren Blutungen, im späteren Verlauf bilden sich sogenannte Zahnfleischtaschen aus.

Ursächlich können beispielsweise bakterielle Beläge sein, die im schlimmsten Fall zur Alveolar- bzw. Kieferatrophie führen: Der Kieferknochen bildet sich zurück, Zahnverlust ist die Folge. Aufgrund des zunächst schmerzfreien Krankheitsverlaufs bleibt die Parodontitis leider häufig unerkannt.

Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie zufolge besteht bei 25 Millionen Zahnarztpatienten akuter Therapiebedarf, doch nur 1,5 % der Erkrankten werden tatsächlich behandelt.

Ohne Stress und Schmerzen zu gesunden Zähnen – dank innovativer Parodontologie

Statistiken belegen, dass nach Vollendung des 30. Lebensjahres weit mehr Zähne durch eine fortgeschrittene Parodontitis als durch Karies verloren gehen.

Ein Risiko, mit dem Sie nicht leben müssen und auch nicht leben sollten: Vertrauen Sie auf den geschulten Blick und die fähigen Hände eines kompetenten Spezialisten der Parodontologie. Zu unseren Aufgaben zählen:

  • das frühzeitige Entdecken von Zahnbetterkrankungen

  • eine effektive Prophylaxe

  • die Erhaltung Ihrer Zähne

  • effektive Therapiemaßnahmen gegen die Parodontitis

  • eine gewissenhafte Nachsorge im Anschluss an die Paro-Behandlung

Was erwartet Sie bei Ihrem nächsten Zahnarzttermin?

Schritt 1

Nach einer intensiven Unterweisung in die häusliche Zahnpflege und nach Durchführung einer unbedingt empfehlenswerten Professionellen Zahnreinigung (PZR) konnte den Bakterien in Ihrem Mund bereits Einhalt geboten werden. Sie sind nun optimal auf die nachfolgende Paro-Behandlung vorbereitet.

Schritt 2

Der Parodontologe setzt eine leichte örtliche Narkose zur Schmerzausschaltung.

Schritt 3

Anschließend nimmt er eine sorgfältige Reinigung der Zahnfleischtaschen und Wurzeloberflächen vor – besonders schonend verläuft die Säuberung mit Hilfe eines zahnmedizinischen Lasers.

Schritt 4

Sämtliche Beläge über wie auch unter dem Zahnfleisch werden entfernt, zugleich wird die Zahnwurzel geglättet.

Schritt 5

Ein besonderes Augenmerk gilt den beliebten Schlupfwinkeln der gefährlichen Bakterien, d. h. defekten Füllungen, überstehenden Kronenrändern usw.

Schritt 6

Bereits gelockerte Zähne sind mit Hilfe einer Schiene zu stabilisieren.

Schritt 7

Ggf. ergreift der behandelnde Zahnarzt weitere unterstützende Maßnahmen, um die Bakterien zu reduzieren: Antibiotika, Spüllösungen oder auch spezielle Chlorhexidin-Präparate, die in die Zahnfleischtasche eingebracht werden

Schritt 8

Im Falle einer Alveolaratrophie findet ein chirurgischer Aufbau neuer Knochensubstanz statt.

Wir sind uns der Tatsache durchaus bewusst, dass sich viele Patienten vor einer solchen Operation starken psychischen Belastungen ausgesetzt sehen: Dentalphobie, Angst vor Schmerzen etc.

Doch inzwischen ist es durchaus möglich, eine gründliche Reinigung des Zahnhalteapparates ohne langwierige und schmerzhafte Prozeduren zu erzielen und die schädlichen Bakterien effektiv zu entfernen. Besuchen Sie uns, seien Sie unser Gast und lassen Sie sich von uns über die Parodontitisbehandlung informieren!