Kraniomandibuläre Dysfunktion

Kraniomandibuläre Dysfunktion – kurz einfach CMD genannt

Kommt es zu einer Fehlfunktion zwischen Unterkiefer (Mandibula) und Schädel (Cranium), so entsteht ein äußerst komplexes Krankheitsbild.

  • Sie führt zu einer Anomalie im Schlussbiss, d. h. die Schneidekanten und Oberfläche der Zähne treffen nicht optimal aufeinander. Während diese Zahnflächen nun verstärkt abgenutzt werden, baut sich die Kiefermuskulatur weiter auf. Die Folge sind Spannungen, die sich bis in den Bewegungs- sowie Stützapparat ausbreiten

  • Statistiken belegen, dass rund jeder Zehnte unter CMD leidet, glücklicherweise benötigen nur 3 % dieser Patienten in Deutschland eine entsprechende Behandlung. Männer und Kinder bleiben von der Kraniomandibulären Dysfunktion in der Regel verschont, betroffen sind vielmehr junge Mädchen nach Eintritt der Pubertät und Frauen bis zur Menopause. Anschließend können die Beschwerden nachlassen, im Alter sind sie nur noch in den seltensten Fällen vorhanden.

100%

100%

100%

100%

So äußert sich die Kraniomandibuläre Dysfunktion

Wie bereits erwähnt, breiten sich die Folgen – und damit auch die Symptome – der Kraniomandibulären Dysfunktion vom Kiefer über den Kopf bis in den gesamten Bewegungs- und Stützapparat aus – somit ist es nicht immer einfach, die Symptome der CMD zuzuordnen:

✔ Nächtliches Zähneknirschen (Brutismus)
✔ Kiefergelenkbeschwerden
✔ Kieferknacken/-geräusche
✔ Zahnabrasion
✔ Einschränkung in der Mundöffnung

✔ Kopfschmerzen
✔ Ohrenschmerzen
✔ Tinnitus
✔ Gesichtsschmerzen
✔ Schluckbeschwerden

✔ Nackenverspannungen
✔ Rückenschmerzen
✔ Wirbelsäulen- und Haltungsschäden
✔ Bandscheibenvorfälle

✔ Schwindelanfälle
✔ Schlaflosigkeit

DIAGNOSTIK UND BEHANDLUNG

Sollten Sie bereits unter einem oder mehrerer dieser Symptome leiden, ohne dass Ihr Haus- oder Facharzt den Ursachen bislang auf den Grund gehen konnte, so sollten Sie schnellstmöglichen einen Termin in unserer Zahnarztpraxis am Stadtwald von Gelsenkirchen vereinbaren. Mit Ihrer Unterstützung fertigen wir eine sorgfältige und ausführliche Anamnese an und leiten die Diagnostik in die Wege:

Klinische Funktionsanalyse

Wir untersuchen Ihre Kaumuskulatur und Ihre gesamte Mundhöhle einschließlich des Kiefergelenks und der Kontakte der Zahnflächen im Schlussbiss.

+

Manuelle Strukturanalyse

Diese Untersuchung umfasst ebenfalls Ihre Kaumuskulatur, nun allerdings unter Berücksichtigung der zugrunde liegenden Belastungssituation.

+

Instrumentelle Funktionsanalyse

Um Ihr Kiefergelenk nachzubauen und die vorliegende Situation zu simulieren, greifen wir auf nützliche Hilfsmittel zurück, z. B. Gipsmodelle Ihres Kiefers.

+

Versteckten Entzündungen

Natürlich berücksichtigen wir, dass Entzündungen nicht immer sofort sichtbar sind, darum führen wir eine verantwortungsbewusste Analyse der schmerzenden Regionen durch.

+

Kommen wir nach eigehenden Untersuchungen schließlich zu der Diagnose „Kraniomandibuläre Dysfunktion“, so leiten wir umgehend schmerzlindernde Behandlungsschritte in die Wege:

  • Wir fertigen spezielle Okklusionsschienen an. Dabei handelt es sich um transparente Aufbissschienen, die individuell an Ihre Mundhöhle angepasst und schließlich implementiert werden.
  • Ggf. erhalten Sie schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente.
  • Leiden Sie bereits unter Folgeschäden wie Migräne oder Rückenschmerzen, so empfehlen wir ein interdisziplinäres Therapiekonzept.

Kosten und Kostenübernahme

Obgleich die gesetzlichen Krankenkassen in der Verantwortung stehen, Ihre versicherten Mitglieder von Schmerzen zu befreien, zählen die Behandlungsmaßnahmen bei Kraniomandibulärer Dysfunktion leider nicht zum Regelkatalog der Versicherer.

Wir empfehlen Ihnen, eine private Versicherung bzw. eine private Zusatzversicherung abzuschließen. Bitte lassen Sie sich vor der Vertragsunterzeichnung zuerst umfassend darüber informieren, welche Therapiekosten – auch im Zuge der CMD-Behandlung – letztendlich tatsächlich übernommen werden.

Scheuen Sie auch nicht davor zurück, sich mehrere Angebote unterschiedlicher Anbieter einzuholen – ein Vergleich kann sich durchaus lohnen!